Hat das iPhone seinen Zenit überschritten?

Seit der Einführung des iPhones im Jahr 2007 hat Apple weltweit etwa 1 Mrd. dieser Geräte verkauft. Es wurden bislang zwölf verschiedene Modelle vorgestellt; zuletzt das iPhone 6s und iPhone 6s Plus im September 2015. Doch ist Apples Höhenflug bald vorbei? Braucht Apple etwa eine neue Anleitung zum Fabrizieren eines Bestsellers?

Apples Höhenflug vorbei?

Apple hat zu ersten Mal in seiner Geschichte iPhone-Verkaufszahlen veröffentlicht, in den kein deutlicher Vorsprung gegenüber dem Vorjahr erkennbar ist: So wurden im ersten Quartal 2016 (Oktober bis Dezember) 74,78 Millionen Geräte verkauft, im selben Quartal von 2015 waren es jedoch schon 74,47 Millionen.

Dies ist weniger als 1% und liegt unter den Analystenprognosen. Darüber hinaus gab Apple bekannt, dass es mit einem weiteren schwierigen Quartal rechne. Dabei macht das iPhone rund zwei Drittel vom Apple-Umsatz aus.

Auch der iPad-Absatz nahm weiter ab (die Talfahrt begann schon vor zwei Jahren) – um 25 Prozent auf 16,1 Millionen; der Mac-Umsatz fiel um 4 Prozent auf 5,3 Millionen Geräte.

Apples Nettogewinn stieg lediglich um 1,9 Prozent auf 18,36 Mrd. US-Dollar – im Vorjahreszeitraum waren es 18,02 Mrd. Dollar. Beim Umsatz gab es ein Plus von 1,7 Prozent (auf 75,87 Mrd. Dollar). Dies ist das niedrigste Wachstum seit Juni 2013.

Was sind die Ursachen?

Doch warum werden iPhones nicht mehr so viele iPhones verkauft? Haben die neuen Funktionen des iPhone 6S nicht überzeugen können oder sind die Geräte mittlerweile so gut, dass sich ein Upgrade einfach nicht lohnt?

An beiden Erklärungen ist etwas dran. Einerseits sind die Geräte bereits außerordentlich gut und man allen möglichen Funktionen und Annehmlichkeiten ausgestattet. Wenn neuere Modelle dann im Grunde nur größer sind und dieselben Funktionen verfügen und dabei auch noch teurer sind, gibt es für viele keinen plausiblen Grund für einen Upgrade.

Das iPhone ist tot, es lebe das iPhone

Andererseits waren gerade die letzten Geräte etwas enttäuschend, weil sie keine wirklichen Innovationen aufwiesen. Mit anderen Worten: Sollte das neue iPhone ein wirklich gutes und in den Vorgängermodellen nicht enthaltenes Feature haben (wie zum Beispiel eine 3D-Kamera), können die Verkaufszahlen schnell wieder nach oben steigen.

Der Konkurrenz immer noch weit voraus

Einer der Gründe, warum iPhone-Nutzer nicht auf andere Geräte mit anderen Betriebssystemen umsteigen, ist die Qualitäten der mobilen Apps von Drittanbietern für das Betriebssystem iOS. Googles Android zieht hier ganz klar den Kürzeren.

Darüber hinaus ist die Geschwindigkeit von iOS nahezu unerreicht. Auch wenn es viele der iOS-Apps auch für Android gibt, die Nutzererfahrung ist auf dem iPhone schlicht besser. Aus diesem Grund sind viele Apps bei der Ersterscheinung nur iOS-kompatibel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*